2009 Württembergische Meisterschaften

36. Württembergische Meisterschaften im Rettungsschwimmen der DLRG

Gutes Abschneiden bei der Teilnahme an den Württembergischen Meisterhaften am vergangenen Wochenende in Schwäbisch Hall für die 10 Teilnehmerinnen der DLRG Ortgruppe Waiblingen und dem Stützpunkt Hegnach.

Die Qualifizierung erfolgte bei den Bezirksmeisterschaften im Februar.

Bei den am Samstag ausgetragenen Mannschaftswertungen ist für die AK 15/16 mit Katharina Berner, Alexandra Magg, Verena Magg, Mona Rapp und Katja Rapp die Endplatzierung ein fünfter Platz von 12 gewerteten Mannschaften.
In der AK offen weiblich sind Alexandra Hlawatsch, Christina Magg, Saskia Otto, Silke Probst und Sandra Rambow am Ende auf dem Treppchen gestanden. Der dritte Platz ist bei 15 startenden Mannschaften eine sehr gute Platzierung.
Die 4 Disziplinen der Mannschaftswettbewerbe beginnen mit dem Hindernisschwimmen. Auf der Strecke von 50 m muss ein ca. 80 cm tiefes Hindernis 2 mal untertaucht werden.  Die zweite Prüfung im Wasser ist die Puppenstaffel. Die Puppe, die circa 50 Kilogramm schwer ist, wird von 4 Mannschaftsteilnehmern je 25m transportiert ohne dass die Atemwege der Puppe unter Wasser sein dürfen. Schwierig ist hier die korrekte Übergabe am Beckenrand zum nachfolgenden Schwimmer. Die dritte Disziplin ist die Gurtretterstaffel, wobei jeder der vier Schwimmer eine andere 50 m Lage zu absolvieren hat. Der Erste schwimmt Freistil, der Zweite Freistil mit Flossen, der Dritte Freistil mit Gurtretter, das ist ein Rettungsgerät, der Vierte schwimmt mit Flossen und transportiert mit Hilfe des Gurtretters den dritten Schwimmer als Verunfallten. Zum Schluss wird noch die kleine Rettungsstaffel ausgeschwommen. Hier wird mit 50 m Flossenschwimmen begonnen, dann folgt der zweite Starter mit 25 m Tauchen und 25 m Freistil mit Flossen, weiter geht es mit 50 m Puppe schleppen, und der Schlussschwimmer, mit Flossen, schleppt die Puppe nochmals 50 m.
Als fünfte Disziplin wird von jeweils vier Teilnehmern einer Mannschaft die Herz-Lungen-Wiederbelebung, kurz HLW, geprüft.

Zu den Einzeldisziplinen am Sonntag waren die Schwestern Verena und Christina Magg vom Stützpunkt Hegnach, und Sandra Rambow und Saskia Otto von der Ortsgruppe Waiblingen zugelassen.
In der Konkurrenz von 22 Starterinnen konnte Verena Magg in der AK 13/14 weiblich am Ende mit einem dritten Platz mit 2581 Punkten sehr zufrieden auf einen erfolgreichen Tag zurück blicken.
Ihre Schwester Christina ist in der AK 17/18 weiblich ebenfalls auf dem Treppchen gelandet. Sie wurde ebenfalls dritte mit einer Punktezahl von 2570.
Die beiden Damen Sandra Rambow und Saskia Otto, startend in der AK offen weiblich, konnten sich gut behaupten. Sandra Rambow war in der Konkurrenz am Ende mit 2504 Punkten auf dem vierten Platz und Saskia Otto mit 2428 Punkten auf Platz sechs.